Mehr Diversität im Lehrberuf und in der Politik

Rund 50 Prozent der Kinder von 7 bis 14 Jahren wachsen in einem Haushalt mit Migrationshintergrund auf. Rund ein Viertel der Kinder bis 15 Jahren und damit auch ihre Eltern haben einen ausländischen Pass. Bei der ständigen Wohnbevölkerung im Alter von 30 bis 40 Jahren steigt der Anteil mit Migrationshintergrund sogar auf 80 Prozent.

Diese Zahlen hat das Bundesamt für Statistik erhoben. Dagegen haben gerade einmal 10 Prozent der Politiker/innen im Bundesparlament und 13 Prozent der Kader der Lehrerverbände von LCH und SER einen Migrationshintergrund, wie eine neue Umfrage zeigt. An Pädagogischen Hochschulen werden bedeutend weniger Studierende mit Migrationshintergrund ausgebildet als an anderen Hochschulen oder Universitäten.

Das muss sich ändern. Die beiden Dachverbände der Lehrerschaft der Deutschschweiz und der Romandie, LCH und SER, wollen sich daher dafür einsetzen, dass die Attraktivität der Lehrerausbildung für Studierende mit Migrationshintergrund erhöht wird, sodass letztlich auch die Durchmischung in der Lehrerschaft besser wird.

Kontakt:

  • Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 061 903 95 85
  • Samuel Rohrbach, Président SER, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 079 251 22 42

Ausgangslage

Viele Kinder mit Migrationshintergrund

Mehr als jeder dritte Einwohner der Schweiz hat ausländische Wurzeln. Die meisten Erwerbstätigen haben einen Migrationshintergrund.

Aktuelle statistische Ergebnisse des BFS zum Migrationshintergrund der Bevölkerung 2014 zeigen, dass mehr als die Hälfte der Kinder von 0-14 Jahren heute in Familien mit einem Migrationshintergrund aufwachsen.

Diskussion

Die Schule als ein wichtiger Ort der Integration

Die vielfältige Zusammensetzung der Schulklassen ist Herausforderung und Chance zugleich. Wie spiegelt sich sich Vielfalt der Familien und Kinder in wichtigen politischen Gremien, welche die Integrationspolitik mitgestalten? Brauchen wir an den Schulen mehr Lehrpersonen mit Migrationshintergrund?

Die beiden Dachverbände LCH und SER wollen die statistischen Befunde aufnehmen und die Diskussion in der Öffentlichkeit mitgestalten.

Umfrage

Migrationshintergrund bei den Mitgliedern im Bundesparlament und in den Verbandskadern

Wie steht es um den Migrationshintergrund der 246 Mitglieder von NR und SR und der Kader in den Verbänden der Lehrerschaft, verglichen mit den Zahlen, welche das BFS für die Bevölkerung bzw. die Kinder von 0 bis 14 Jahren ermittelt hat? Das wollen die beiden Dachverbände LCH und SER mit dieser kurzen Umfrage in Erfahrung bringen. Parallel dazu werden die Kader der kantonalen Lehrerverbände befragt.

Definitionen

Migrationshintergrund

In der Schweiz umfasst die Bevölkerung mit Migrationshintergrund die gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer, deren Eltern beide im Ausland geboren wurden, im Ausland geborene eingebürgerte schweizerische Staatsangehörige und Ausländerinnen und Ausländer, sowie in der Schweiz geborene eingebürgerte schweizerische Staatsangehörige und Ausländerinnen und Ausländer mit mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil.

Die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund umfasst die in der Schweiz oder im Ausland geborenen gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer mit mindestens einem in der Schweiz geborenen Elternteil, die in der Schweiz geborenen eingebürgerten Schweizer Staatsangehörigen, deren Eltern beide in der Schweiz geboren wurden, sowie die Ausländerinnen und Ausländer der dritten oder höheren Generation.

Es wird unterschieden zwischen Personen, die selbst in unser Land eingewandert sind (Migranten, erste Generation) und Personen, deren Eltern über eigene Migrationserfahrungen verfügen (Nachkommen von Migranten, zweite Generation).

> Vergleiche dazu die ausführliche Definition der Typologien gemäss BFS

Weitere Zahlen im Überblick auf der Website des BfS:

Grafik: Bevölkerung nach Migrationsstatus

Grafik: Altersaufbau der ständigen Wohnbevölkerung ab 15 Jahren, nach Migrationsstatus und Geschlecht

Erste Generation

Mit Ausnahme der gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer mit mindestens einem in der Schweiz geborenen Elternteil zählt jede im Ausland geborene Person zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund der ersten Generation. Diese Bevölkerungsgruppe umfasst somit:

  • die im Ausland geborenen Ausländerinnen und Ausländer;
  • die im Ausland geborenen gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer, deren Eltern beide im Ausland geboren wurden;
  • die im Ausland geborenen eingebürgerten Schweizer Staatsangehörigen.

Zweite Generation

Die zweite Generation, d.h. die in der Schweiz geborene Bevölkerung mit Migrationshintergrund, setzt sich zusammen aus

  • eingebürgerten Schweizer Staatsangehörigen,
  • den Ausländerinnen und Ausländern mit mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil
  • sowie den gebürtigen Schweizerinnen und Schweizern, deren Eltern beide im Ausland geboren wurden. 

Quelle: Bundesamt für Statistik

Bisherige Teilnahme nach Rat / Kader

Teilnahme nach Fraktion im Rat

V - Schweizerische Volkspartei-Fraktion

S - Sozialdemokratische Fraktion

RL - FDP-Liberale Fraktion

C - CVP-Fraktion

G - Grüne Fraktion

BD - BDP Fraktion

GL - Grünliberale Fraktion

Kontakt

LCH

  • Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH
  • 

Zentralsekretariat
    Kulturpark
    Pfingstweidstrasse 16
    8057 Zürich
  • 044 315 54 54
  • www.LCH.ch

SER

  • SER – Syndicat des enseignants romands
  • Secrétariat général
    Av. de la Gare 40
    CP 899
    1920 Martigny 1
  • 027 723 59 60
  • www.le-ser.ch